Zum Inhalt (ALT-C)
Zur Navigation (ALT-N)
Zur Startseite (ALT-S)

Verwaltungsgemeinschaft Uttenreuth  |  E-Mail: mail@vg-uttenreuth.de  |  Online: http://www.vg-uttenreuth.de/

Uttenreuth wird fahrradfreundlich: Beitritt zur Arbeitsgemeinschaft fahrradfreundlicher Kommunen in Bayern

AGFK

Einen ganzen Tag lang „bereisten" Vertreter der Arbeitsgemeinschaft fahrradfreundlicher Kommunen (AGFK), der Obersten Baubehörde des Freistaats, des Staatlichen Bauamts Nürnberg, des ADFC, der Polizei und der Verwaltung die Gemeinde Uttenreuth. Auf diese Weise verschafften sich die Experten am 28.9. ein Bild von der Fahrradfreundlichkeit von Uttenreuth und Weiher.

 

Nach einer Präsentation der Nahmobilitätsbeauftragten im Rathaus, die sowohl schon vorhandene „Radfreundlichkeit" aufzeigte, als auch Ziele definierte, stiegen die Teilnehmer am Nachmittag selbst auf's Fahrrad. Bei der Befahrung beider Gemeindeteile gaben die Fachleute wertvolle Tipps und Empfehlungen u.a. zu Radwegen oder Markierungen. Nach der Radtour wurde es dann spannend: hat Uttenreuth genug Potential, zu einer echten „fahrradfreundlichen Kommune" zu werden?

 

Das Feedback der Experten fiel positiv aus. Wichtige Weichen seien gestellt, vieles sei schon erreicht, doch es gebe durchaus noch einige handfeste Hausaufgaben zu erledigen. Dazu gehören z.B. durchgehende Fuß- und Radwege, eine übersichtliche und leicht verständliche Beschilderung, die Erstellung eines Radverkehrskonzepts. Dass im Rahmen der Sanierung der Staatsstraße in Weiher und in Uttenreuth nun ohnehin die problematischen Lücken bei den Radwegen geschlossen werden sollen, ist hier ein wichtiger Meilenstein. Bürgermeister Frederic Ruth und Nahmobilitätsbeauftragte Esther Schuck konnten sich so über die in Aussicht gestellte Aufnahme von Uttenreuth in den Verein AGFK freuen. Der Kommune wird anschließend ausreichend Zeit gegeben, die Handlungsvorschläge umzusetzen.

 

Danach wird die Gemeinde noch einmal auf Herz und Nieren geprüft, um sich dann hoffentlich mit der begehrten Auszeichnung „Fahrradfreundliche Kommune in Bayern" schmücken zu dürfen.

 

 

 

drucken nach oben