Was haben wir in Dormitz vor?

Abwasserbeseitigungskonzept Dormitz

Die Abwasserbeseitigung in Dormitz entspricht bei den Abwasserbehandlungsanlagen nicht mehr dem Stand der Technik - zumindest was die Mischwasserbehandlungsanlagen angeht.

Der Abwasserverband unterhält

  1. den      Regenüberlauf RÜ 17 in der Sebalder Straße
  2. das      Regenbecken RB 16 in der Schwabachstraße
  3. den      Stauraumkanal SKO 18 ebenfalls in der Schwabachstraße.

Letzteres Becken wurde 2012 errichtet und funktioniert wie es sein soll.

Der Regenüberlauf zur Kappung der Starkregenspitzen im Kanalnetz ist zu klein dimensioniert. Hier finden mehr Entlastungen statt, als es bei einem RÜ sein sollten. Gerade im anbetracht der Einleitung vor einem Spielplatz eine nicht tragbare Situation.

Das RB 16 -die wohl bekannteste Anlage bei den Dormitzern Bürgern - entspricht nicht mehr dem Stand der Technik. Ddas Becken war ursprünglich als RüB für Eckental, Hetzles, Dormitz und Neunkirchen am Brand errichtet worden. In den folgenden Jahrzehnten wuchsen jedoch die Bevölkerung und die versiegelte Fläche in einem Maße, dass die Planer damals nicht vorhergesehen hatten.

Inzwischen betreiben wir in Eckental 9 Abwasserbehandlungsanlagen, in Neunkirchen 3 Anlagen, in Hetzles ein RüB und in Dormitz eines. Die Folge: Es kommt fast ausschließlich konzentriertes Abwasser und Mischwasser an der Anlage an, wird dort lange zwischengespeichert. Die ankommenden Abflüsse aus den oberhalb angeordneten Anlagen übersteigt die Leistungsfähigkeit des Hauptsammler. Denn dieser lässt "nur" 240 Liter pro Sekunde zum Pumpwerk in Buckenhof weiter.

Dementsprechend leiden die Anwohner unter einer Geruchsbelästigung. Dank der Rückmeldungen aus der Wiesenstraße kennen wir nun die Probelmatik detaillierter. Bisher war der Regen- und Fremdwasseranteil sehr hoch - und damit die Immissionen gering. Mit zunehmender Trockenheit erhöht sich der Schmutzwasseranteil im Abwasser - der Geruch nimmt zu.

Dormitz ist somit zum Dreh- und Angelpunkt unseres neuen Generalentwässerrungsplans geworden. Den wir für das gesamte Netz von Eckenhaid bis Buckenhof aufstellen.

Was haben wir in Dormitz vor?

Es wird eine kurzfristige Verbesserung der Immionsschutztechnischen- Situation angestrebt. Kleinere Maßnahmen sollen zu einer besseren Luft beitragen.

Im Hauptsammler wird die Luftzirkulation verbessert. Bisher sind alle Schachtabdeckungen fest verschlossen - sicher gegen eindringendes Hochwasser. Dank neuer Schachtabdeckungen können wir aber nun hochwassersichere und belüftete Schachtabdeckungen verbauen.

Weiter prüfen wir die Installation einer Gfk-Kuppel über dem Mittelgerinne.

Als langfristige Maßnahme werden wir ein neue Mischwasserbehandlungsanlage in Nähe des Rathauses bauen und in Betrieb nehmen. Diese Anlage soll das RÜ 17 und das RB 16 ersetzen.

Entgegen allen Gerüchten, planen wir ein geschlossenes Becken. Einzig die vielen Schachtdeckel werden dem Kenner verraten, was dort unter der Wiese versteckt ist. Als kleine Wiedergutmachung planen wir zusammen mit dem Bürgermeister der Gemeinde, Herrn Bezold, eine Überraschung.

Das RB 16 wird dann weiter umgebaut. Die jetzigen Schwellen werden mit "Toren" verschlossen. Als Haveriebecken z.B. bei Ölunfällen benötigen wir es weiter.

Wir Bedanken uns bei den Anwohnern der Wiesenstraße für Ihre Geduld und Mithilfe.

 

Sie haben Fragen?

Sie haben Fragen?

Wir helfen Ihnen gerne weiter
Tel.: 09131 5069-0
Fax: 09131 5069-109
E-Mail: mail@vg-uttenreuth.de

Zum Seitenanfang