Ihr Bürgermeister berichtet

Ihr Bürgermeister berichtet

Unsere Projekte gehen trotz der aktuellen Situation unvermindert weiter – unter Beachtung der Vorkehrungen.

Die Verlegung der neuen Wasserleitung im Mühlweg, der Raiffeisenstraße und in der Robert-Koch-Straße sind weit fortgeschritten:                    

Die neuen Abwasserleitungen werden vom östlichen Ende des Mühlweges über die Raiffeisenstraße bis zur Staatsstraße verlegt, auch der Stich in die Albert-Schweizer Straße wird neu gebaut. Hier sind die Arbeiten gerade an der Kreuzung Mühlweg / Raiffeisenstraße angelangt. Es kam zu mehreren Brüchen der alten Wasserleitung. Die große Maßnahme wird wie geplant noch längere Zeit andauern:

Beim Schwarzen Adler wird die Sanierung des Fachwerks fortgesetzt und in Kürze abgeschlossen. Der Schwarze Adler bietet weiterhin Hol- und Bringservice an. Bitte nutzen Sie dieses Angebot und unterstützen Sie unsere ortsansässigen Gewerbetreibenden. Infos finden Sie unter http://uttenreuth-handelt.de.

Am Röthanger wurde der Fußweg, dort wo er beschädigt war, saniert. 

Auch der Fußweg im Pfarrgarten in Uttenreuth weißt erhebliche Asphaltschäden in der Deckschicht auf. Die Schäden lassen sich mit Kaltasphalt, der durch den Bauhof eingebaut wird, nur kurzzeitig beheben. Deshalb war daher zu empfehlen, die Deckschicht abzufräsen und neu einzubauen. Der zu sanierende Fußweg umfasst eine Fläche von ca. 180m². Nach Kostenschätzung des Bauamts ist im Rahmen des aktuellen Straßenunterhaltsvertrags mit 12.000€, brutto zu rechnen. In Kürze wird auch dieser Gehweg vom evangelischen Pfarrhaus zum Pfarrgarten saniert.

In Weiher sind die Bauarbeiten an der Rosenbacher Straße / Dorfplatz in vollem Gange. Die Tragschicht wird entfernt, es wird entsiegelt und es werden dann die Verkehrsflächen neu aufgeteilt, Bäume gepflanzt uvm,:

Zur Sicherheit aller wird der Radweg in Richtung Uttenreuth gut abgesichert über das Gewerbegebiet geführt:

Am Waldkindergarten ist die Durchforstung abgeschlossen. Umsturzgefährdete Bäume zwischen der Wiesengruppe und der Wurzelgruppe wurden fachgerecht entfernt. Im Herbst werden 50 Rotbuchen und 25 amerikanische Roteichen gepflanzt. Hackschnitzel wurden sorgsam auf einigen Wegen aufgebracht und auch in die Sitzkreise gebracht.

In der Gemeinderatssitzung vom 17.03.2020, die wir mit großem Abstand voneinander in der Turnhalle abgehalten haben, wurde der Finanzplan und der Haushalt beschlossen.

Auch bei der Sanierung der OD Uttenreuth geht es direkt weiter. Das Planungsbüro wurde beauftragt, eine Variantenuntersuchung zur Führung des Fußgänger- und Radverkehrs in der Ortsdurchfahrt durchzuführen. Im Rahmen eines Auftaktgesprächs zum Ausbau der OD Uttenreuth bei der Regierung von Mittelfranken wurde die neue Entwicklung im Hinblick auf die Radverkehrsführung besprochen. Alle Beteiligten (Gemeinde, Regierung, Staatliches Bauamt) sind sich der Bedeutung des sicheren Rad- und Fußgängerverkehrs bewusst. Ziel ist, einen Weg festzulegen, alle vier Erfordernisse der neuen Planung umzusetzen:

  • Sichere Rad- und Fußwege, die dem hohen Aufkommen und der überörtlichen Bedeutung der Radachsen gerecht werden
  • Ziele der Städtebauförderung für Uttenreuth mit Steigerung der Aufenthaltsqualität und deutlicher Aufwertung der Randbereiche
  • Bedürfnisse des Straßenverkehrs
  • Bedürfnisse des öffentlichen Personennahverkehrs

Bei der Planung spielen die verkehrlichen Konflikte (Bus, Rad, Fußgänger, Individualverkehr) eine große Rolle. Hier soll versucht werden in Zusammenarbeit aller Beteiligter eine gute Lösung zu finden. Durch die Rücknahme der Straßenbreite von Bordstein zu Bordstein auf 6,50 m auf den geraden Strecken steht etwas mehr Raum zur Verfügung.

Über eine Variantenuntersuchung wird die beste Lösung für die verschiedenen Verkehrsteilnehmer, insbesondere Radfahrer und Fußgänger, unter Berücksichtigung der Mindestbreiten für den Individualverkehr gefunden werden. Folgende Varianten sollen untersucht werden. Seitens der Regierung von Mittelfranken wird die Variantenuntersuchung mit dem Förderhöchstsatz gefördert.

Beschlossen wurde auch, dem Zweckverband zur kommunalen Verkehrsüberwachung Südostbayern beizutreten. Dies ist gerade im Hinblick auf die anstehenden Sanierungen und den Umleitungsverkehr ein wichtiges Werkzeug der Gemeinde. Innerhalb der Gemeinde klagen die Bürgerinnen und Bürger häufig über zu schnelles Fahren sowie über Parkverstöße. Am Röthanger, an der Rosenbacher Straße, an den Kindergärten, nachts an der Staatsstraße und auch an weiteren Stellen kommt es zu erheblichen Verstößen. Unsere bisherigen Maßnahmen (Markierungen, Geschwindigkeitsanzeigen usw.) haben durchaus zu Verbesserungen geführt, aber es hat sich innerhalb des vergangenen Jahres gezeigt, dass sie nicht ausreichen. Zudem steht die nächste Baustelle mit der Staatsstraße Uttenreuth an, auch dort wird es sehr hilfreich sein, wenn wir eine kommunale Verkehrsüberwachung „rufen“ können. Der Zweckverband lässt uns selbst bestimmen, wann und wo kontrolliert wird. Die Überwachung des fließenden Verkehrs kostet 120 € / Stunde, beim ruhenden Verkehr 34,00 € / Stunde. Die Verfahrenspauschale pro Vorgang ist 4,00 € beim fließenden, 2,00 € beim ruhenden Verkehr. Für die Kommune fallen keine weitere Entgelte in Form von monatlichen Beiträgen, einmaligen Aufnahmegebühren oder einer Anschubfinanzierung an.

Nachdem ein aktuelles Bauhoffahrzeug die Nutzungszeit erreicht hat und teure Reparaturen anstehen, ist eine Neuanschaffung nötig und auch wirtschaftlich geboten. Hierzu informiere ich in Kürze, sobald die Beschaffung erfolgt ist. 

Im Rahmen der notwendigen Weiterentwicklung der Feuerwehr wurde der Grundsatzbeschluss zur Anschaffung eines Gerätewagens Logistik 2 beschlossen. Die Kosten für die Ersatzbeschaffung betragen voraussichtlich ca. 220.000 € brutto. Nach derzeitigen Zuschussrichtlinien wird für die Ersatzbeschaffung eines GW-L2 voraussichtlich ein Zuschuss von 70.000,00 € brutto gewährt. Der voraussichtliche Eigenanteil der Gemeinde Uttenreuth beträgt ca. 150.000,00 € brutto.

Auch bei der Digitalisierung der Grundschule wurde der Beschluss gefasst. Hier ging es um die Ausstattung der Grundschule mit Prowise Bildschirmen in der Größe 86 Zoll, Dokumentenkameras je Klasse, einen Klassensatz Ipads, Software und Apps, Netzwerk mit abschaltbaren Access-Points in den Klassenzimmern und Erneuerung der PCs im Computerraum. Das Medienkonzept der Grundschule wurde zur Kenntnis genommen und beschlossen, dass alle im Medienkonzept genannten Angebote und Beauftragungen (vorbehaltlich der Förderfähigkeit) vorgenommen werden sollen. Lediglich der Glasfaseranschluss wurde aktuell nicht beschlossen. Vor der Anschaffung ist die Förderfähigkeit zu prüfen, Fördermittel in Höhe von € 90.000 sind zugesagt. Die Vergaben der Aufträge sind für eine nächste Gemeinderatssitzung vorzubereiten.

Die historische Ortsbeschilderung, die unser Arbeitskreits Ortsgeschichte zusammen mit unserer Ortsheimatpflegerin Claudia Munker in umfangreicher und sehr präziser Arbeit erstellt hat, ist weitgehend aufgestellt. Vielleicht sind Ihnen die wunderschönen und informativen Schilder bereits aufgefallen. Die Maßnahme wurde im Rahmen der Städtebauförderung mit 60% bezuschusst. Herzlichen Dank an alle Beteiligten – das alles wird Ihnen natürlich noch zu gegebenem Zeitpunkt mit einem Rundgang vorgestellt und gefeiert!

  

Ihr Frederic Ruth
1. Bürgermeister

Sie haben Fragen?

Sie haben Fragen?

Wir helfen Ihnen gerne weiter
Tel.: 09131 5069-0
Fax: 09131 5069-109
E-Mail: mail@vg-uttenreuth.de

Zum Seitenanfang